Ist das Objektiv wirklich „soft“?

Objektiv

Objektiv

Unter http://canonversteher.de/SoftLens findet man die deutsche Übersetzung einen Textes von Roger Cicala von der Firma LensRentals.com in dem er einen grundsätzlichen Zusammenhang beschreibt, den man kennen sollte, bevor man sich auf die Beurteilung anderer „Fotointeressierter“ (der Begriff Fotograf hat irgendwie immer einen einschränkenden Charakter) zur Schärfeleistung bestimmter Objektive verlässt. Wirklich lesenswert.

Kurzfassung:
Wer einen mehr oder weniger stark in Richtung Front- oder Backfocus abweichenden Autofokus an seiner Kamera hat, kann die Schärfeleistung seiner Objektive evtl. nicht richtig beurteilen. Und wer über die Jahre die passenden, in Gegenrichtung leicht abweichenden Objektive aussucht, die den Fehler der Kamera perfekt ausgleichen, wird mit dieser in der Summe fehlerlosen Lösung sehr zufrieden sein. Wenn sie/er aber ein fremdes/neues Objektiv einsetzt, das perfekt justiert ist, wird es im Vergleich zu den bekannten nur mindergute Ergebnisse erzielen. An der Kamera kann es dann aber ja vermeintlich nicht liegen, die macht ja mit allen anderen Objektiven gute Fotos. Es muss also, so glaubt man, an dem Objektiv liegen. Und entsprechend fallen evtl. auch Empfehlungen aus.
Anmerkung

Anmerkung
Das Problem zeigt sich natürlich nur bei Fokusmethoden, die nicht das tatsächliche Bild beurteilen, sondern wie der Phasedetektionsautofokus moderner Autofokus-Spiegelreflexkameras (und einiger aktueller Sucherkameras) oder die alte Methode der manuellen Fokussierung auf eine Mattscheibe funktionieren.

/ 28. Jan 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.