Hurra, der Sommer ist da, der Urlaub steht vor der Tür.

Fotografie im Urlaub

Fotografie im Urlaub

Im letzten Jahr habe ich hier in meinem Blog eine Serie von Tipps zur Fotografie im Urlaub begonnen, die ich jetzt, wo sich für viele die Ferien nähern, fortführen möchte.

Die Ferienzeit ist aus mehreren Gründen ideal, um sich intensiver mit Fotografie zu beschäftigen. Und das gleich aus mehreren Gründen:

  • zum einen bieten die Ferien viele Anlässe um zu fotografieren, manche davon sind unwiederbringlich. Da sollte das schon klappen. Und dafür muss man üben(?).
    Warum Üben?
    Die Fotoindustrie versucht natürlich, den Eindruck zu erwecken, das fotografieren ginge ganz automatisch.
    So kann man halt viel mehr Kameras verkaufen.
    Wenn man dagegen den Leuten reinen Wein einschenkt und sagt, dass es zu Anfang durchaus einmal kompliziert werden kann, wird die Kauflust und damit der Umsatz evtl. etwas sinken.
  • zum anderen sind viele Fotointeressierte im Alltag durch Beruf und Familie stark eingebunden, da bleibt nur in den Ferien ausreichend Zeit, um die Grundlagen mal konsequent einzuüben.

Worum geht es?

Es ist also sehr gut möglich, dass viele Menschen (Du?) gerade jetzt zur beginnenden Ferienzeit ein großes Interesse an Informationen zur Fotografie haben. Ich könnte es mir da natürlich ganz einfach machen und auf meinen „Fotolehrgang im Internet“ verweisen. Da steht ja alles drin und ist auch leicht verständlich erklärt, laut Frankfurter Rundschau so etwas wie die „Sendung mit der Maus zur Fotografie“.

Der entscheidende Nachteil dabei ist, dass das ganze sehr umfangreich ist und der eine oder andere davon erschreckt zurückschrickt.
Deshalb werde ich hier in den nächsten Tagen (Wochen?) ein paar kurz gehaltene Hinweise geben. Es geht dabei nicht um die 100%-Lösung (dafür empfehle ich den Fotolehrgang) sondern um die vielleicht 40% Wissen, um die man nicht herum kommt, wenn man auch in kritischeren Situationen gute Bilder fotografieren möchte. (Wer an den entsprechenden Stellen dann doch noch mehr wissen will, kann ja immer noch zum Fotolehrgang wechseln.)

Üben

Du wirst ein paar Handgriffe und Überlegungen einüben müssen, damit diese Abläufe dann später „flutschen“.
Und das ist in der Fotografie ganz ähnlich wie beim Autofahren lernen. Man geht nicht in die Fahrschule, um nach Köln zu kommen, sondern man fährt mehr oder weniger ziellos durch die Gegend, um sich mit dem Auto vertraut zu machen.
Und so solltest Du es mit dem fotografischen Üben halten. Übe an Motiven, die Dir nicht wichtig sind, um dann später sicher „nach Köln zu kommen“.
Beginnen werden wir mit den wichtigsten Kameraeinstellungen, mit denen solltest Du dich vor dem Fotografieren vertraut machen.

Das Ziel

Was Du zum Ende wissen solltest:

  • Wo stelle ich an meiner Kamera  AV oder TV (oder gar das mystische M) ein?
  • Wie kann ich das Bild kontrollieren?
  • Wo ist Belichtungskorrektur?
  • Wo lege ich den IS0-Wert fest?
  • Wo mach ich den Weißabgleich?
  • Wie wähle ich die Autofokusmessfelder und wie verändere ich den Autofokus?
  • Welche Brennweite eignet sich wofür?
  • ??

Diese Punkte werde ich hier in der nächsten Zeit in loser Folge mit Euch durcharbeiten, hol also schon mal die Bedienungsanleitung raus. ;-)

/ 09. Jun 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.