diese Woche … (1518)

Synch

Synch

Was in der letzten Woche alles liegen blieb:

Das ist ein ganz besonderer Selfiestick, den die Künstler Justin Crowe and Aric Snee da gebaut haben. Tolle Idee, muss ich mit dem Arm meines Blitztestopfers (Schaufensterpuppe) direkt mal nacharmen(!). Aber ich werde eine linke Hand nehmen, für den imaginären Fotografen (einen typischen Rechtshänder vorausgesetzt) würde es ja schwierig, solch ein Foto zu schießen.
Mir gefällt die Idee, mit der die beiden Künstler hier die Idee der allgegenwärtigen Selbstinszenierung karikieren.
Zum speziellen Selfiestick


Gefälschtes Mittelformat

Die Brenizer Methode ist nichts neues und auch nicht sonderlich kompliziert. Wie immer ist es eigentlich ganz einfach, wenn man es einmal verstanden hat. ;-)
Worum geht es dabei? Zusammengefasst kann man sagen, das man die geringe Schärfentiefe eines großen Aufnahmeformates mit einem kleineren unter anderem dadurch erreichen kann, dass man aus gleichem Abstand mit einem kleineren Bildwinkel (längere Brennweite, heran gezoomt) fotografiert.
Aber dann ist der Bildausschnitt kleiner. Doch das kann man bei einigermaßen unbewegten Motiven mit einer speziellen Aufnahmetechnik ändern.
Man tastet dazu mosaikartig den größeren Bereich mit Einzelbildern ab. Das macht man solange, bis man den gesamten Bildausschnitt des größeren Aufnahmeformates erfasst hat.
Dann baut man aus den entstandenen Fotos ein Einzelbild mit dem großen Bildausschnitt des größeren Aufnahmeformates, behält Solo aber die kleine Schärfentiefe bei. Es kann dabei sogar zu einer Verbesserung der Bildqualität kommen, denn die Summe der Einzelbilder wird evtl. mehr gute Pixel haben als das As Vorlage dienende große Aufnahmeformat.
Der Fotograf Glyn Dewis zeigt in seinem Film, wie man diese Technik für ein Studioporträt mit minimaler Schärfentiefe einsetzen kann.
Zum Video zur Brenizer Methode im Studio.

Das Stitchen der Einzelbilder kann dann evtl. ICE erledigen. Wi man mit dieser kostenlosen Panoramasoftware ein Bildmosaik zu einem großen Bild zusammensetzt, zeige ich hier in meinem ICE-Video


Das Aus für Vollformat-DSLRs?

So dramatisch wird es sicher nicht werden, aber die angekündigten Möglichkeiten dieser speziellen Aufnahmetechnik mit mehreren kombinierten kleinen Kameras sind schon sehr interessant. Wenn der Abstand zwischen den einzeln Objektiven nicht zu groß ist, dürften die Probleme beherrschbar sein.
Ich finde es sehr spannend, was durch das kombinieren unterschiedlicher digitaler Bilder alles möglich ist. Sei es wie oben im Video von Glyn Lewis oder hier im Interview mit den Entwicklern einer neuen Aufnahemtechnik angekündigt.
Zum Interview mit Rajiv Laroia und Dave Grannan 


Ohne Rücksicht auf Verluste?

Im Bereich Streetphotography gibt es ja viele unterschiedliche Ansätze, den Menschen in seinem typischen Umfeld des öffentlichen Lebens und in seiner sozialer (Nicht-) Interaktion zu fotografieren.
Das kann sehr milde, humoriristich, neutral, aber auch entlarvend, hart bis hin zum karikaturenhaft verzerrten, ja fast gewalttätigen Ansatz passieren. Das gilt sowohl für die verwendeten fotografischen Mittel als auch für die fotografierten Ausschnitte aus Zeit und Raum.
Der Fotograf Jonathan Rauch ist da sicher dem „härteren“ Lager zuzuschreiben. Ich bin bei seinen Bildern hin und hergerissen. Mit manchen seiner Aufnahmen kann ich gar nichts anfangen, ich finden sie nur maskenhaft verzerrt, andere dagegen finde ich zwar hart bis böswillig, aber trotzdem ganz großartig.
Unter dem folgen Link kannst Du seine Bilder und vor allem auch ein Interview mit ihm finden.
Vielleicht schreibst Du mal unten im Kommentarbereich, wie die Bilder auf Dich wirken.
Zum Artikel über den Streetphotographen Jonathan Rauch


Das war es an diesem Wochenende.
Ich stecke mitten im Renovierung- und Umzugstreß. Und da viel zu renovieren und umzuziehen ist und die Arbeit ja „nebenbei“ auch noch da ist, wird das wohl leider auch in den nächsten Wochen so kurz und knapp weitergehen.
Außerdem hat mir entweder WordPress oder mein Provider heute einen Streich gespielt, ich kann jedenfalls kein Foto zu diesem Beitrag hochladen. Ich hoffe, ich bekomme das bald geklärt. (Problem gelöst)
Aber egal, ich wünsche Euch …

 … viel Spaß in der nächsten Woche und macht tolle Bilder!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.