diese Woche … (1506)

ÖPNV+R2D2

ÖPNV+R2D2

Was diese Woche noch liegen blieb:
Lightroom bietet viele Möglichkeiten, die Belichtungsergebnisse der Kamera in Bilder zu verwandeln. Auf dem Weg von den nackten Zahlenwerten des Sensors, die im RAW festgehalten werden, zum Bild auf dem Papier sind dabei viele Schritte möglich.
Auch typische Fehler eines Objektives lassen sich dabei beheben, zum Teil sogar automatisiert durch die Anwendung sogenannter Objektivprofile, in denen die „Unarten“ eines Objektives in Zahlenwerten festgehalten sind. Für viele aktuelle Objektive bringt LR bereits von Haus aus fertige Profile mit.
Aber für manche alte „Linse“  gibt es keine „Lensprofiles“ bei Adobe. Zum Glück gibt es aber nette Menschen, die den Lens Profile Creator von Adobe nutzen, um „Altglas“ einzusetzen.

Die damit selbst erzeugten Profile werden von einigen netten Menschen allen anderen Lightroom-Nutzern zur Verfügung gestellt. So hat Thomas Pindelski auf seiner Website Profile für einige alte Nikon Objektive (und für einige von Olympus) zum Download bereit gestellt.

Wenn Du selber Objektive eintesten willst, findest Du hier den Link zu Adobes Lens Profile Creator.


Fotoblogs

Michael Omori Kirchner hat wieder zugeschlagen. ;-)
Wie schon mehrfach in den letzten Jahren hat er wieder viele (über 70) sehens-/ lesenswerte Fotografie-Blogs zusammengetragen und auf seiner Website veröffentlicht. Natürlich sind ein paar bekannte Klassiker dabei, aber es gibt auch viel (noch) nicht ganz so bekanntes zu entdecken.
Das ist auf jeden Fall mehr als genug Material zum wochenendlichen „blättern“.
Zu den Fotoblogs bei fotografr.de


GAS

Die selbstkritischen und humorvollen Erkenntnisse eines an GAS (Gear Acquisition Syndrome –  (Foto-) Gerätschaften-Anschaffungs-Syndrom) Erkrankten finden sich hier auf der Website von Mike Hendren.


Sachaufnahme

Austin Lindsay zeigt in diesem Zeitraffervideo wie er mit relativ einfachen Mitteln einen Falcon fotografiert und dann in der Bildbearbeitung zum Leben erweckt.
Zum Video (engl.)



Noch ein Video

Bei Portraits gibt es immer mal wieder Probleme mit glänzenden Hautpartien, die im Foto als helle Flecken nicht so richtig gut aussehen.
Das kann sowohl bei Aussenaufnahmen unter natürlichem Licht als auch im Studio mit Blitzanlage (oder Dauerlicht) auftreten. Nicht immer gibt es die Gelegenheit, für einen Nachschub das Model vorher abzupudern.
Da ist es gut, zu wissen, wie man den Glanz mit Lightroom bekämpfen kann.
Zur Videoanleitung (engl.) von Anthony Morganti.


Fotograf

In Gesprächen über die Fotografie stelle ich immer wieder fest,  dass über die Fotografen oft nicht soviel bekannt ist. Ich bin da ganz bestimmt auch kein Fachmann (während des Studiums habe ich einige Leute kennengelernt, die sich da wirklich auskannten) aber ich will trotzdem versuchen, hier hin und wieder Namen von Fotografen zu nennen, die vielleicht als Startpunkt für eigene Recherchen am Sonntag dienen können.
Das ganze hat keine Rangliste oder anderweitig festgelegte Reihenfolge, sondern hängt eher damit zusammen, was mich aktuell (oder auch viel früher) berührt hat.

Diese Woche möchte ich Euch den Fotografen Irving Penn vorschlagen.
Eigentlich habe ich ja mit Modefotografie und Portraits nicht so sehr viel am Hut, aber die Bilder von Irving Penn haben mich, als ich sie vor mehr als 20 Jahren das erste mal in einer Ausstellung im Museum Folkwang gesehen habe, regelrecht umgehauen.
Soviel zeitlose Eleganz in seinen Modefotos steckt, so direkt sind einige seiner Portraits. Und ich liebe ganz generell sein serielles Arbeiten.
Hier ist ein erster Startpunkt für die eigene Recherche.


Viel Spaß in der nächsten Woche und macht tolle Bilder…

/ 18. Sep 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.