Was kommt zuerst? Blende? Belichtungszeit? ISO?

Illustration Pseudosolarisation zum Thema Belichtungseinstellung Für viele ist es beim Fotografieren lernen schwierig, zu entscheiden, in welcher Reihenfolge sie bei der Belichtungseinstellung vorgehen.
Was stellt man zuerst ein?
Die Blende?
Die Belichtungszeit?
Die Empfindlichkeit in ISO?
Mit welcher Einstellung fängt man an?

Es geht bei der Belichtung ja nicht nur darum, die Helligkeit des Bildes festzulegen. Vielmehr spielt auch der Einfluss der einzelnen Werte auf die Bildgestaltung bei den Überlegungen eine wichtige Rolle.

Verwackelt, verwischt, Schärfentiefe, Mitzieher, Freistellen, Rauschen – für den Einsteiger ist das zu Anfang ziemlich unübersichtlich. Und wer sich nicht von der Vollautomatik oder den Szenenprogrammen trennt, wird die Übersicht auch nicht so schnell gewinnen.

Das ist ja auch durchaus nicht unerwünscht.
Die Fotoindustrie verdient seit Jahren gut daran, unwissenden Kunden immer neue Kameras mit immer neuen Automatiken zu verkaufen. Da ist es ja schon ganz praktisch, wenn die Leute weiterhin glauben, es wäre kompliziert.
Aber eigentlich ist es ganz einfach. Du kannst Dir sogar eine Art Ablaufplan erstellen, der Dir gerade am Anfang Deiner Fotografie hilft, nichts zu übersehen.

Grundlagen noch vor der Belichtungseinstellung

Wenn es losgehen soll mit dem nächsten Fotoausflug, gilt es zuerst ein paar von der jeweiligen individuellen Belichtungseinstellung unabhängige Sachen zu kontrollieren.
Speziell dann, wenn die Kamera ein paar Tage unbenutzt herumgelegen hat.
Du solltest vor dem Fotografieren auf jeden Fall grundlegend Einstellungen „abchecken“. Denn je nachdem, was Du zuletzt fotografierst hast, ist die Kamera völlig unpassend voreingestellt.

Vielleicht steht die Empfindlichkeit von der letzten Party noch auf ISO 3200. Das wäre für die Landschaftsfotos bei der sonnigen Dünenwanderung viel zu hoch und würde so unnötigerweise zu hohem Rauschen führen.

Im günstigsten Fall fällt es Dir noch vor dem ersten Foto auf und Du benötigst nur etwas Zeit, um die Einstellungen anzupassen.
Im ungünstigsten Fall merkst Du es erst nach dem Urlau,b wenn Du Dir zuhause die Bilder ansiehst. Dann ist das Kind in den Brunnen gefallen und oft lässt sich ohne Qualitätsverlust nichts mehr machen.
Wenn überhaupt.

Kontrolle vorab

Die folgende Liste stammt zum Teil aus eigener leidvoller Erfahrung und zum Teil aus der Konfrontation mit völlig verstellten Kameras der Teilnehmer meiner Fotokurse.

Überprüfe folgende Punkte:

  • Speicherkarte vorhanden und leer?
  • Akkuzustand?
  • ISO realistsich voreingestellt?
  • Weißabgleich z.B. auf Automatik (AWB) und nicht noch auf irgendwelchen Fantasiewerten?
  • Kamera unerwünscht im Dauerfeuermodus?
  • Versehentlich noch AEB (Bracketing für HDR) aktiviert?
  • AF eingeschaltet?
  • Im richtigen AF-Modus? (One-Shot/AF-S/S oder AF-Servo/AF-C/C, je nach Motiv)
  • AF-Felder sinnvoll vorgewählt?
  • RAW statt/plus JPEG
  • Wenn doch JPEG: richtige Bildgröße und -qualität?
  • Sind versehentlich noch irgendwelche ungewöhnlichen Bildstile oder „Art-Filter“ aktiviert?
  • …. (Platz für eigene Notizen ;-) )

Entscheidungen fürs bewegte Motiv

Die weiteren Entscheidungen kannst Du auf drei zentrale Überlegungen reduzieren.

  1.  Frage Dich, ob bei Deiner Bildidee für das Motiv die Bewegung eine Rolle spielt.

Falls Du das mit Ja beantwortest, musst Du die Belichtungszeit festlegen. Denn damit entscheidest Du, ob die Bewegung verwischt (evtl. mit Mitzieher) oder eingefroren dargestellt wird.

Illustration zum Thema Belichtungseinstellung: Einstellrad für Belichtungszeiten.

Typisches Einstellrad für die Belichtungszeiten. Hier von einer Canon EF, dem Vorläufer der legendären A1.

Wenn Du eine Automatik verwenden willst, machst Du das per Zeitvorwahl. An den meisten Kameras ist das die Einstellung auf T oder Tv oder S. Die Helligkeit musst Du dann evtl. noch mit der Belichtungskorrektur anpassen.

Falls Du manuell die Belichtung steuern möchtest, legst Du einfach die gewünschte Belichtungszeit fest.

Dann wählst Du mit Hilfe des Belichtungsmesser und/oder Deiner Erfahrung die bei der jeweiligen Beleuchtung des Motivs und zu Deiner Bildidee passende Blende und Empfindlichkeit. (Denk an die Clippinganzeige und das Histogramm als Kontrollmöglichkeit)

Falls die Bewegung für die Bildgestaltung nicht wichtig ist, fährst Du mit dem nächsten Punkt fort.



Schärfentiefenwahl

  1. Überlege, ob die Schärfentiefe für Deine Bildidee wichtig ist.

Soll sie besonders groß oder besonders klein sein?
Dann brauchst Du als ersten Schritt der Belichtungseinstellung dazu passend die richtige Blendenöffnung.
Mit großer Blendzahl wählst Du eine größere Schärfentiefe als Du sie mit kleinerer Blendenzahl erreicht würdest.

Wenn Du automatisch fotografieren willst, machst Du das in der Blendenvorwahl. Sie heißt meist A oder Av. Die Helligkeit musst Du dann evtl. noch mit der Belichtungskorrektur anpassen.

Der typische Blendenring eines älteren Nikon Objektivs

Manuell legst Du die zu Deiner Bildidee passende Blendenöffnung fest.

Dann wählst Du mit Hilfe des Belichtungsmesser und/oder Deiner Erfahrung die bei der jeweiligen Beleuchtung des Motivs und zu Deiner Bildidee passende Belichtungszeit und Empfindlichkeit. (Denk wieder an die Clippinganzeige und das Histogramm fürs Kontrollieren.)

Gerade im Bereich Landschaftsfotografie und bei ähnlichen Motiven gibt es die Fälle, wo die Blende für die Schärfentiefe gar keine so sehr große Rolle spielt.

Warum die Blende für die Schärfentiefe manchmal unwichtig ist


Die Schärfentiefe wird beeinflusst von der Blende, aber auch vom Aufnahmeabstand, vom Bildwinkel (Brennweite) und von der Sensorgröße.

  • Große Aufnahmeabstände führen zu großen Schärfentiefenbereichen.
  • Große Bildwinkel (kurze Brennweiten) führen zu großen Schärfetiefen.
  • Kleine Sensoren führen zu großen Schärfentiefen.

Wenn Du mit einer Kamera mit verhältnismässig kleiner Sensorfläche aus großem Abstand und mit großem Bildwinkel fotografierst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Du auch bei kleinerer Blendenzahl bereits einen ausreichend großen Schärfentiefebereich hast.

Siehe auch das Thema hyperfokale Distanz in meinem Gratis-Fotolehrgang.

Wenn Du Dich dafür interessierst, ist evtl. auch mein Text „Entfernung einstellen – mal anders“ nützlich für Dich.

 

Wenn (im Verhältnis zur Brennweite) alle wichtige Details schon weit weg sind, liegen sie evtl. alle schon bei mittleren Blendenzahlen im Bereich der Schärfentiefe, Du musst also gar keine besonders kleinen Blendenzahlen vorwählen. In dem Fall geht es weiter mit der nächsten Überlegung.

Bildqualität

Wenn weder die Belichtungszeit noch die Blende eine wichtige Rolle für die Bildgestaltung spielen, dann gibt es trotzdem eine sinnvolle Entscheidungsmöglichkeit.
Diesmal aber nicht aus gestalterischen, sondern aus qualitativen Gründen.
Die meisten Objektive haben bei weit geöffneter und bei stark geschloßener Blende Qualitätsprobleme.

Die für große Blendöffnung nötigen großen Gläser und die weit außen und dann steil ins Bild kommenden und kräftig gebrochenen Lichtstrahlen machen es schwierig, einn optimale Bildqualität zu erzielen.
Aus diesem Grund haben nur ganz wenige Objektive auch bei voller Öffnung der Blende ihre volle Leistung.

Qualität steigern

In den meisten Fällen ist es gut, die Blende etwas weiter zu schliessen.
Aber auch wiederum nicht zu weit.
Denn wenn die Blendenöffnung zu klein wird, wächst der Anteil der am Blendenrand gebeugten Lichtstrahlen.
Durch die Beugung werden diese Lichtstrahlen abgelenkt und treffen quasi neben das Ziel. Sie erzeugen einen unscharfen Schleier.
Und der wird im Verhältnis zum „guten Licht“ immer stärker, je kleiner der Durchmesser der Blendenöffnung ist. Davon sind Kameras mit kleineren Sensoren und kürzere Brennweiten stärker betroffen.

Warum?


Die Blendenzahl beschreibt das Verhältnis der Brennweite zum Blendendurchmesser.
Bei gleicher Blendenzahl ist der Blendendurchmesser bei kürzeren Brennweiten kleiner.

Und bei kleineren Sensoren erreicht man den gleichen Bildwinkel bei kürzeren Brennweiten, die ja zu kleineren Blendendurchmessern führen.

Deshalb sind Weitwinkelobjektive schneller von der Problematik betroffen. Und Kameras mit kleineren Sensoren zeigen die Fehler der Beugungsunschärfe auch eher.

Mehr zur Beugungsunschärfe hier.

 

Daraus ergibt sich:

  1. Wenn aus Überlegung 1) und 2) nichts dagegen steht, dann wählst Du aus Qualitätsgründen am besten eine mittlere Blendeneinstellung.

Das ist, je nach Brennweite, oft so um Blende 8 herum. Bei Kompaktkameras kann das auch die Blende 5.6 sein.
Danach machst Du wie unter 2) beschrieben weiter mit automatischer oder manueller Einstellung.

Sonderfall

Es gibt wie immer auch Ausnahmen und Besonderheiten.
Was machst Du, wenn in einem Bild sowohl die Darstellung von Bewegung als auch die Schärfentiefe gestalterisch wichtig sind. Falls zum Beispiel das verwischte Karussell noch komplett in der Schärfentiefe liegen soll.
Oder der Aufmerksamkeitsfokus für den eingefroren dargestellten Sportler nur auf dem Fuß auf der Ziellinie liegen soll?
Die Lösung ist eigentlich einfach. In dem Fall musst Du Blende *und* Zeit entsprechend einstellen.
Die Belichtung steuerst Du dann mit der Empfindlichkeit.
Zumindest digital ist das kein Problem, mit Film wird es schwieriger bis unmöglich, Du müsstest im Extremfall von Bild zu Bild die Empfindlichkeit anpassen.

Sonderlösung

In den meisten Fällen geht dieser Sonderweg nur manuell. Theoretisch wäre es denkbar, auch dieser Art der Einstellung mit Auto-ISO zu automatisieren.
Aber nur wenige Kameras bieten für die Kombination fester Blenden- und Zeitwerte mit Auto-ISO eine dann ja nötiger Belichtungskorrektur.

Ein letzte Option mit festen Zeit- und Blendenwerten muss ich noch anführen. Der Fall ist auch gar nicht so selten.
Falls Du mit sehr langen Zeiten und einem festen Blendenwert (vielleicht nicht ganz so weit geschlossen wegen der Gefahr der Beugungsunschärfe) fotografieren willst, kann es sein, dass Du auch mit der niedrigsten ISO Zahl nicht zu einer vernünftigen Belichtung kommst.
Bei Tageslicht ist oft zuviel Licht vorhanden für richtig lange Belichtungszeiten.
Dann benötigst Du einen Graufilter, um die Bildhelligkeit zu beeinflussen.

Zusammengefasst

  • Zuerst solltest Du die Grundeinstellung überprüfen.
  • Danach kommt die erste Frage: Spielt Bewegung gestalterisch eine Rolle?
    In dem Fall musst Du die Belichtungszeit festlegen (Manuell oder T/Tv/S)
  • Falls die Antwort auf dei erste Frage nein ist, geht es weiter mit der zweiten Frage: Spielt Schärfentiefe für die Gestaltung ein Rolle?
    Dann Blende festlegen (Manuell oder A bzw. AV)
  • Falls beides mit Nein beantwortet, wähl eine mittlere Blende für beste Bildqualität

Vergiss bei all der Belichtungstechnik nicht, auch an die oft sträflich übersehene Gestaltungsmöglichkeit mit Aufnahmestandort und Brennweite zu denken!
Und natürlich spielt auch der Aufnahmezeitpunkt einer besondere Rolle.
Dazu später mehr.

Ich würde mich freuen, wenn Dir dieser Beitrag geholfen hat. Teile ihn doch bei Facebook, Twitter und Co. Vielleicht hilfst Du damit auch einem anderem.

An der Stelle darf ich vielleicht noch ein bisschen Eigenwerbung machen: Die für richtig belichtete Fotos relevanten Themen wie Belichtung, Automatiken und Belichtungskorektur,  aber auch Brennweite, Bildgestaltung und Bildbearbeitung sind ein wichtiger Teil meiner Fotokurse zu den Grundlagen der Fotografie, die ich an der Fotoschule-Ruhr.de anbiete.

 

/ 12. Aug 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.